Follow us on Facebook
Follow us on Instagram
DESwitch to German Website

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Regionalverband Ruhr (RVR) für das Theaterwochenende der RuhrBühnen am 30./31.10.2021


I. Geltungsbereich 

1.    Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die rechtlichen Beziehungen zwischen RVR und den Besucher*innen (im Folgenden auch „Kund*innen“ genannt) für das Theaterwochenende der RuhrBühnen. Sie sind Bestandteil des Vertrages, der durch den Erwerb von Eintrittskarten mit dem RVR zustande kommt. 

2.    Der RVR ist bei dem übergeordneten Projekt „Theaterwochenende der RuhrBühnen“ (im Folgenden auch „Projekt“ genannt) Veranstalter und veräußert die Eintrittskarten (im Folgenden auch „Kombiticket“ genannt) für das Projekt. Das Projekt ist eine Kooperation von RVR, RuhrBühnen (im Folgenden auch teilnehmende Theater oder Häuser genannt) und Ruhr Tourismus GmbH. Durch den/die Besucher*in wird ein Kombiticket für jeweils zwei Vorstellungen (im Folgenden auch „Veranstaltung“ genannt) am Samstag 30.10.2021 und Sonntag, 31.10.2021 (also insgesamt 4 Vorstellungen) erworben. Die Vorstellungen finden in den jeweiligen Häusern der insgesamt zehn teilnehmenden Theater statt, die von dem/der Besucher*in - nach Verfügbarkeit - auszuwählen und zu buchen sind. 

3.    Die teilnehmenden Theater sind Veranstalter der in ihrem Haus stattfindenden Vorstellungen und üben jeweils das Hausrecht aus. Es gilt daher das Hausrecht des jeweiligen Theaters. 

4.    Der Erwerb eines Kombitickets erfolgt über den offiziellen Eintrittskarten-Anbieter des RVR „comfortticket Karten- und Vertriebsservices GmbH“ (im Folgenden auch comfortticket genannt), so dass zusätzlich zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Eintrittskarten-Anbieters Anwendung finden. 

II. Allgemeines bzgl. Kombitickets, Personalisierung

1.  Das Kombiticket wird personalisiert, d.h. Name und Vorname und Adresse des/der Besucher*in wird auf dem Ticket abgedruckt. Die Personalisierung der Tickets dient der Umsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen, insbesondere um die Kontaktnachverfolgung zwecks Eindämmung der Corona-Pandemie sicherstellen zu können. Sollte es im Zusammenhang mit Covid-19-Pandemie erforderlich sein, müssen beim Erwerb oder beim Einlass vor Ort gegebenenfalls zur behördlichen Kontaktaufnahme weitere Daten und Informationen wie beispielsweise Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse (sofern vorhanden) durch den/die Besucher*in bekannt gegeben werden. Es können maximal 2 Kombitickets durch eine Person gebucht werden. Nur die auf der Karte genannte Person inklusive der Begleitperson ist zum Einlass zur jeweiligen Veranstaltung berechtigt. Ein geeignetes Identifikationsdokument wie den Personalausweis ist von dem/der Kund*in sowie seiner/ihrer Begleitperson mitzuführen. Personalisierte Kombitickets sind nicht übertragbar. Eine Umpersonalisierung ist in berechtigten Ausnahmefällen möglich, sofern die Anfrage durch den/die Kund*in rechtzeitig vor Veranstaltung gestellt wurde. 

2.    Bei Erwerb eines Kombitickets für eine Begleitperson erkennt der/die erwerbende Kund*in an, dass er/sie auch die erforderlichen Daten und Informationen der Begleitperson im Rahmen des Bestellprozesses angeben muss. Der/die erwerbende Kund*in ist verpflichtet, das ausdrückliche Einverständnis seiner/ihrer Begleitperson bzgl. Geltung und Inhalt dieser AGB (insbesondere bzgl. der Regelungen unter Ziffer X „Besondere Bedingungen zu Covid-19“), bzgl. des entsprechenden Hausrechts im Sinne der Ziffer I.3. sowie zur Weitergabe der Daten der Begleitperson einzuholen.

3.    Mit dem Erwerb des Kombitickets wird der Anspruch auf Teilnahme an dem Projekt bzw. den vier Vorstellungen, aber nicht der Anspruch auf einen konkreten Sitzplatz erworben. Der RVR behält sich ausdrücklich vor, am Tag der jeweiligen Veranstaltung die Sitzplatzvergabe nach sachlichen Kriterien wie z.B. der Raumkapazität, Hygieneerwägungen, geltende Bedingungen bzgl. der Eindämmung von Covid-19 vorzunehmen. Diese Berechtigung darf der RVR an die jeweiligen Theater übertragen.

4.    Die jeweilige Sitzplatzkarte wird dem Besucher vor Ort im jeweiligen Theater vor der Veranstaltung gegen Vorlage des personalisierten Kombitickets (und gegebenenfalls Nachweis der Ermäßigungsberechtigung) sowie gegen Vorlage des Identifikationsdokuments ausgehändigt.

III. Eintrittspreise, Übergeordnetes 

1.  Für das Theaterwochenende gilt ein Pauschalpreis von 45.- Euro / ermäßigt 30.- Euro. In dem angegebenen Preis sind sämtliche Gebühren, außer den Versandkosten, enthalten. 

2.    Auf alle verfügbaren Kombitickets werden reduzierte Eintrittspreise für Schüler*innen, Studierende (bis zum 27. Lebensjahr), Bundesfreiwilligendienstleistende, Auszubildende, Schwerbehinderte (ab einem Schwerbehindertengrad von 80%, sowie Begleitpersonen von Schwerbehinderten, die von ihrer Berechtigung zur Mitnahme (Merkzeichen B) Gebrauch machen) und Erwerbslose gewährt. Die Berechtigung zu einem ermäßigten Kombiticket ist beim Besuch jeder Veranstaltung durch Vorlage der entsprechenden Originaldokumente nachzuweisen. Kann die Berechtigung bei Besuch der Veranstaltung nicht nachgewiesen werden, ist die Differenz zum regulären Eintrittspreis nachzuentrichten.

3.    Da es sich bei dem Projekt „Theaterwochenende der RuhrBühnen“ um eine Sonderveranstaltung handelt, gelten keine etwaigen Abo-Vergünstigungen, Gutscheine oder Ähnliches, die im Verhältnis zu den einzelnen Theatern durch die Besucher*innen erworben wurden.

4.    Es wird darauf hingewiesen, dass die Barrierefreiheit nicht für alle Vorstellungen gewährleistet werden kann. Die Kund*innen müssen sich bei Bedarf daher vor Ticketerwerb über eine vorhandene Barrierefreiheit informieren.

IV. Erwerb des Kombitickets

1. Kombitickets können ausschließlich im Online-Verkauf erworben werden. Der Erhalt erfolgt über das print@home-Verfahren oder über Postzustellung. Die Möglichkeit zum Ticketerwerb an einer Abendkasse besteht nicht. Wird bei dem Erwerb des Kombitickets die Postzustellung vereinbart, fallen zusätzliche Versandkosten in Höhe von 4,00 € an, die dem/der Kund*in bei dem Erwerb angezeigt werden. Der Erwerb mit Vereinbarung der Postzustellung ist lediglich bis zu 6 Tage vor dem ersten Veranstaltungstag möglich.

2.    Die Kombitickets sind unverzüglich nach Erhalt auf gewünschte Anzahl (bis zu 2 Tickets), Preis, Datum, konkrete Vorstellungen, Veranstaltungsort zu überprüfen. Maßgeblich für die Wahrung der Reklamationsobliegenheit ist der Poststempel, bzw. das Übertragungsprotokoll der E-Mail. Spätere Reklamationen können nicht anerkannt werden.

V. Weitergabe von Eintrittskarten

1. Kombitickets werden ausschließlich zur privaten Nutzung verkauft. Es ist insbesondere untersagt,
1.1.    die Eintrittskarte in digitaler oder in gedruckter Form zu vervielfältigen;
1.2.    die Eintrittskarten in Internetauktionen anzubieten;
1.3.    die Eintrittskarten gewerblich zu veräußern;
1.4.    die Eintrittskarten ohne vorherige schriftliche Zustimmung des RVR zu Zwecken der Werbung, der Vermarktung, als Bonus, Werbegeschenk, Gewinn oder als Teil eines nicht genehmigten Hospitality- oder Reisepakets weiterzugeben oder zu verwenden.

2.    Wird eine Eintrittskarte für die vorgenannten unzulässigen Zwecke verwendet, verliert sie ihre Gültigkeit. Der Veranstalter ist in diesem Fall berechtigt, die Eintrittskarte zu sperren und dem/der Inhaber*in der Eintrittskarte entschädigungslos und ohne Erstattung den Einlass zu der Veranstaltung zu verweigern. Weitergehende Schadensersatzansprüche bleiben hiervon unberührt. 

3.    Die Regelung der Ziffer II.1 bleibt unberührt.

VI. Rückgabe von Eintrittskarten

1.    Rückgabe und Umtausch von Eintrittskarten sind grundsätzlich ausgeschlossen.

2.    Besetzungs- und Programmänderungen bleiben vorbehalten und berechtigen nicht zur Rückgabe der Eintrittskarten. Bei Absage einer Veranstaltung oder Abbruch vor der Pause bzw. vor Ablauf der Hälfte der Veranstaltungsdauer wird der Ticketpreis -anteilig nach Anzahl der ausgefallenen Veranstaltungen- abzüglich (sofern das Kombiticket per Post verschickt wurde) Versandkosten zurückerstattet. Die Erstattung erfolgt in der Regel durch Überweisung, wenn innerhalb von 2 Wochen nach dem Theaterwochenende die Eintrittskarte(n) unter Angabe der Bankverbindung an comfortticket Karten- und Vertriebsservices GmbH übersandt wird/werden. Die Erstattungsregelung gilt nicht, wenn es zu Sichtbehinderungen kommt, wenn eine Veranstaltung aufgrund von höherer Gewalt, Streik, Erkrankung oder vergleichbaren Ereignissen ausfällt oder abgebrochen wird, sofern der RVR bzw. die Theater dies nicht zu vertreten haben. Zu Einzelheiten in Hinblick auf die Corona-Pandemie gelten die Sonderregelungen in Ziffer X.

3.    Gemäß § 312 g Abs. 2 Nr. 9 BGB steht Verbraucher*innen bei Verträgen, die die Lieferung von Veranstaltungstickets zum Gegenstand haben, kein Widerrufsrecht zu, wenn der Vertrag einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht. Es wird daher ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei den hier vertriebenen Kombitickets kein gesetzliches Widerrufsrecht für Verbraucher*innen besteht und dieses auch nicht vertraglich eingeräumt wird. Der Abschluss eines bindenden Vertrags verpflichtet den/die Kund*in daher zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Kombitickets.

VII. Veranstaltungsablauf

1.    Um einen störungsfreien Ablauf der jeweiligen Veranstaltung gewährleisten zu können, ist der Kunde verpflichtet, rechtzeitig (die Besucher*innen müssen insbesondere Zeit für den Erhalt der Sitzplatzkarte und etwaig erforderliche Maßnahmen im Sinne der Ziffer II.3. bzw. Ziffer X.3 einplanen) vor deren Beginn den ihm aufgrund der Sitzplatzkarte zustehenden Platz einzunehmen und Signalfunktionen an Mobiltelefonen und anderen elektronischen Geräten auszuschalten. 
Nach Beginn der Vorstellung/der festgelegten Anfangszeit einer Veranstaltung kommende Besucher*innen haben kein Anrecht mehr auf den erworbenen Platz. Sie können zudem nur Einlass finden, wenn dadurch die Veranstaltung nicht gestört wird. Es gilt das jeweilige Hausrecht des Theaters. Es besteht in diesen Fällen kein Anspruch auf Erstattung des Eintrittspreises.

2.    Der Veranstalter der jeweiligen Vorstellung übt in seiner Spielstätte das Hausrecht aus (siehe Ziffer I.3.). Er ist berechtigt, Hausverweise bzw. –verbote auszusprechen oder andere geeignete Maßnahmen im Rahmen des Hausrechts zu ergreifen. Insbesondere können Besucher*innen aus Veranstaltungen verwiesen werden, wenn sie diese stören, andere Besucher*innen belästigen oder in sonstiger und erheblicher Weise gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstoßen haben. Der Zutritt kann verweigert werden, wenn die begründete Vermutung besteht, dass der/die Besucher*in die Veranstaltung stören oder andere Besucher*innen belästigen wird.

VIII. Ton-, Foto- und Filmaufnahmen

1.    Aus urheber- und leistungsschutzrechtlichen Gründen sind jegliche Ton-, Foto- und Filmaufnahmen bzgl. jeder Veranstaltung, auch für den privaten Gebrauch, strikt untersagt. Zuwiderhandlungen sind nach dem Urheberrechtsgesetz strafbar und können Schadensersatzansprüche auslösen.

2.    Bei Zuwiderhandlungen ist das jeweilige Einlasspersonal berechtigt, Aufzeichnungsgeräte sowie Kameras einzuziehen und bis zum Schluss der Aufführung einzubehalten. Aufzeichnungsgeräte, auf denen Teile der Aufführung festgehalten sind, werden dem Besucher erst dann wieder ausgehändigt, wenn dieser der vorherigen Löschung der Aufzeichnungen zugestimmt hat.

3.    Mit dem Kauf eines Kombitickets und dem Eintritt in die jeweiligen Veranstaltungsräume erklärt sich der/die Besucher*in für alle Medien unwiderruflich einverstanden mit der unentgeltlichen Verwendung seines/ihres Bildes und seiner/ihrer Stimme für Bild- und Tonaufzeichnungen (z. B. Fotografien, Fernsehaufzeichnungen und -übertragungen), die von dem Veranstalter oder deren Beauftragten im Zusammenhang mit der Veranstaltung erstellt werden. Die Einwilligung erstreckt sich auf die Vervielfältigung und Benutzung des Bildes und der Stimme in üblicher und angemessener Weise.

IX. Haftungsbeschränkungen

1.    Der RVR haftet gegenüber dem/der Kund*in in allen Fällen vertraglicher und außervertraglicher Haftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen.

2.    Für fahrlässig verursachte Sach- und Vermögensschäden haftet der RVR nur bei Verletzung einer Vertragspflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der/die Kund*in regelmäßig vertrauen darf (so genannte Kardinalpflichten oder vertragswesentliche Pflichten). In diesen Fällen ist die Haftung des RVR auf den Ersatz des vorhersehbaren und typischen Schadens beschränkt. In allen übrigen Fällen ist die Haftung des RVR vorbehaltlich der nachstehenden Regelung in Ziffer IX.3. ausgeschlossen.

3.    Die Haftung des RVR für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers der der Gesundheit und nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt von den vorstehenden Haftungsbeschränkungen und –ausschlüssen unberührt.

4.    Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten auch zugunsten von gesetzlichen Vertreter*innen, Mitarbeiter*innen sowie Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen (insbesondere der beteiligten Theater des Projekts) des RVR.

X. Besondere Bestimmungen zu Covid-19  

1.    Aufgrund der Covid-19-Pandemie ist jede*r Kund*in beim Besuch einer Veranstaltung vor Ort dazu verpflichtet, die Vorgaben und Auflagen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen – insbesondere der zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) – und der zuständigen Behörden sowie die bundesgesetzlichen Vorgaben einzuhalten. Außerdem ist das Hygienekonzept des RVR/jeweiligen Theaters sowie die nach Ziffer X.3. getroffenen angemessenen Maßnahmen zum Infektionsschutz einzuhalten. Der/die Kund*in hat sich eigenverantwortlich und rechtzeitig vor dem Besuch der jeweiligen Veranstaltung bezüglich dieser Vorgaben unter https://www.ruhrbuehnen.de/ zu informieren. Der/die Kund*in erkennt an, dass sich die konkreten Vorgaben und Maßnahmen -je Stadt bzw. Theater- unterscheiden können. Das jeweilige Theater ist berechtigt, bei Verstößen des/der Besucher*in angemessene Maßnahmen zur Verhinderung weiterer Verstöße zu ergreifen, insbesondere kann ein Ausschluss von der Veranstaltung erfolgen. Eine Entschädigung steht dem/der Besucher*in in einem solchen Fall nicht zu. 

2.    Der/die Kund*in erkennt zudem an, dass infolge der Covid-19-Pandemie Veranstaltungen ggf. nur in eingeschränkter Form stattfinden können oder kurzfristig abgesagt werden müssen. Sofern eine (oder mehrere) Veranstaltung(en) aufgrund behördlicher Anordnung, Schutzmaßnahmen des RVR bzw. des jeweiligen Theaters oder sonstigen Gründen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie abgesagt wird/werden und ausfällt/ausfallen, verlieren die bereits erworbenen Kombitickets ihre Gültigkeit ausschließlich bzgl. der jeweils abgesagten (oder den mehreren abgesagten) Veranstaltung(en). Sollten alle vier Veranstaltungen abgesagt werden, verliert das Kombiticket insgesamt seine Gültigkeit. Dem/der Kund*in wird der Ticketpreis -anteilig nach Anzahl der ausgefallenen Veranstaltungen - abzüglich (sofern das Kombiticket per Post verschickt wurde) Versandkosten - zurückerstattet. Die Erstattung erfolgt in der Regel durch Überweisung, wenn innerhalb von 2 Wochen nach dem Theaterwochenende die Eintrittskarte(n) unter Angabe der Bankverbindung an comfortticket übersandt wird/werden.

3.    Es besteht die Berechtigung, angemessene Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19 Pandemie zu treffen. Hierbei wird sich der RVR bzw. die jeweiligen Theater an den behördlichen Empfehlungen orientieren. Insbesondere folgende Maßnahmen, wobei die Aufzählung nicht abschließend ist, können getroffen werden: 
•    Einlass und Kontrolle der personalisierten Tickets sowie Identifikationsdokuments (siehe Ziffer II.4)
•    Zeitlich gestufter Ein- und Auslass der Besucher
•    Verwehrung des Zutritts bei bekannter, aktueller Erkrankung an COVID-19 sowie bei Symptomen (gemäß Robert Koch Institut), die auf eine Covid-19-Infektion hinweisen
•    Schutz- und Hygienekonzept
•    Abstandsregelungen
•    Beschränkung der Zuschauerzahl
•    Vorlage der „drei Gs (genesen, getestet, geimpft)“, d.h. negativer Coronatest/ und/oder Nachweis der vollständigen Impfung und/oder der Genesung von einer Corona-Infektion
•    Kein Garderobenservice / keine Pausengastronomie 

XI. Schlussbestimmungen

1.    Auf Verträge zwischen dem RVR und dem/der Kund*in findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts und unter Ausschluss der Regelungen des Internationalen Privatrechts Anwendung. Die gesetzlichen Vorschriften zur Beschränkung der Rechtswahl und zur Anwendbarkeit zwingender Vorschriften insbes. des Staates, in dem der/die Kund*in seinen/ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt.

2.    Ausschließlicher Gerichtstand für alle Ansprüche zwischen RVR und Kaufleuten oder juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen ist Essen, soweit nicht zwingende gesetzliche Vorschriften entgegenstehen.

3.    Sollten einzelne der vorstehenden Bestimmungen unwirksam oder durch eine Sondervereinbarung ausgeschlossen sein, so wird hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.
 

Back to top