Follow us on Facebook
Follow us on Instagram
DESwitch to German Website
© 2008-2020 Musiktheater im Revier

1. Sonntagskonzert

Quick Info

<p>„Der Tag wird alt, die Sonne sinkt ...“ Zur Dämmerung ruft die abendliche Unterhaltung der Serenade. Bei Benjamin Britten sind Nacht und Traum immer auch mit den Abgründen der Seele verbunden. In seiner Serenade sind die Stimmen von Tenor und Horn ineinander verschlungen, rufen zur Jagd und wiegen sich in den Schlaf. Den Tenorpart übernimmt MiR-Sänger Khanyiso Gwenxane, sein Dialogpartner ist Rodrigo Ortiz Serrano, Solo-Hornist der NPW.<br />
Britten war nicht nur Fan Mozarts, sondern auch Fan der barocken Meister. Den „Orpheus Britannicus“ Henry Purcell holte Britten mit seinen Bearbeitungen wieder auf die Konzertpodien zurück, darunter auch die majestätische Chaconne. „Das Horn aus Elfland klingt nur leise“, heißt es in einem Gedicht aus Brittens Serenade. In Mozarts „Posthorn-Serenade“ ruft das Horn zwar etwas lauter, aber nicht weniger schön.</p>
<br />

<h3>Programm</h3>
<p>
Henry Purcell (1659 - 1695) (arr. Benjamin Britten)<br />
Chaconne g-Moll Z. 730
<br /><br />
Benjamin Britten (1913 - 1976)<br />
Serenade op. 31
<br /><br />
Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)<br />
Serenade Nr. 9 D-Dur KV 320 „Posthorn“ </p>

Web
bit.ly/2zoIZeu https://bit.ly/2zoIZeu
to the schedule

Cast

Tenor
Khanyiso Gwenxane
Horn
Rodrigo Ortiz Serrano

Staff

Musikalische Leitung
Rasmus Baumann

Work info

mit der Neuen Philharmonie Westfalen
im Hans-Sachs-Haus

What's next?

Back to top