Follow us on Facebook
Follow us on Instagram
DESwitch to German Website
Philippe Lebruman

Eszter Salamon

Quick Info

Mit ihrer jüngsten Produktion ›HETEROCHRONIE / Palermo 1559 - 1920‹, die mit acht Performer*innen und einem Chor entsteht und bei PACT ihre Uraufführung feiert, bekräftigt Eszter Salamon den Weg, den sie mit ihrer ›Monument‹-Werkserie eingeschlagen hat. Auf der Bühne schafft Salamon in einem imaginären Feld zwischen Vergangenheit und Gegenwart fiktive Verknüpfungen zwischen den Spuren sizilianischer Musikarchive, choreographierten Empfindungen, inspiriert von Mumifizierungsritualen in den Kapuziner-Katakomben von Palermo sowie historischen Bezügen zur sizilianischen Revolution von 1848. ›HETEROCHRONIE / Palermo 1559 - 1920‹ imaginiert ein Kontinuum zwischen Leben und Tod, ein Zusammenleben der Lebenden mit den Toten und erschafft daraus einen eigenen utopischen Körper in Gestalt eines tanzenden, akustischen Körpers. Durch das Übereinanderlegen verschiedener historischer Zeitstränge, Praktiken und Erinnerungen ruft Salamons ›A-Cappella-Oper‹ Erinnerungen an vergangene kollektive Kämpfe auf und fragt, welche Formen von Widerstand oder Transformationswünschen uns heute inspirieren.

Web
www.pact-zollverein.de/programm/monument-06-heterochronie-palermo-1559-1920 https://www.pact-zollverein.de/programm/monument-06-heterochronie-palermo-1559-1920
to the schedule

Credits

Konzept, künstlerische Leitung: Eszter Salamon
Choreographie, Performance: Barrantes Espinoza, Krisztiàn Gergye, Corey Scott Gilbert, Domokos Kovàcs, Csilla Nagy, Olivier Normand, Mario Ayşe Orhon, Jessica Simet
Mit Beteiligung eines Laienchors
Dramaturgie: Bojana Cvejić
Gesangsleitung: Johanna Peine, Ignacio Jarquin
Licht: Sylvie Garot
Technische Leitung: Matteo Bambi
Produktion: Botschaft GbR / Alexandra Wellensiek, Studio E.S / Elodie Perrin
Koproduktion: Théâtre Nanterre-Amandiers, PACT Zollverein (Essen), HAU Hebbel am Ufer (Berlin), KunstFestSpiele Herrenhausen (Hannover), Wiener Festwochen, CCN de Caenen Normandie im Rahmen von accueil studio
Mit Unterstützung von: Kunstencentrum BUDA (Kortrijk), O Espaço do Tempo (Montemor-o-Novo)
Gefördert von: DRAC — Regionaldirektion für kulturelle Angelegenheiten von Paris —Ministerium für Kultur und Kommunikation, Kulturstiftung des Bundes

What's next?

Back to top